Plattform Radikale Linke

[for english version see below]

Die “Plattform Radikale Linke” ist eine überregionale Vernetzungs- und Organisationsplattform von linksradikalen Gruppen. Wir sind kein Bündnis, sondern eine Plattform von verschiedenen Zusammenhängen und Gruppen mit zum Teil unterschiedlichen politischen Positionen und Ansätzen. Wir alle aber teilen die Ablehnung der bestehenden kapitalistischen Verhältnisse. Und sind uns sicher, dass eine konsequente Absage an die aus diesen Verhältnissen hervorgehenden Ideologien wie Nationalismus, Sexismus, Antisemitismus, Autoritarismus und nicht zuletzt Rassismus Grundvoraussetzung für emanzipatorisches politisches Handeln sein muss.

Durch gegenseitigen Austausch und intensive Zusammenarbeit verstärken wir die Sichtbarkeit unserer Interventionen und bündeln unsere Kräfte. So stärken wir die Handlungsfähigkeit der antiautoritären und emanzipatorischen Linken in Zeiten, in denen sich der gesamtgesellschaftliche Diskurs immer weiter nach rechts verschiebt. Ausgiebige inhaltliche Diskussionen und solidarischer Austausch innerhalb der “Plattform Radikale Linke” erlauben es, unsere radikale Gesellschaftskritik zu vertiefen und diese auch weiter zu verbreiten.
Wir wissen, dass es nicht ausreicht, ausschließlich jene Grausamkeiten des Systems zu bekämpfen, die am sichtbarsten sind (wie der rasante Aufstieg der FPÖ und die tägliche Zunahme von Neonazi-Aufmärschen, die Militarisierung der (Außen-) Grenzen, die sich zuspitzende Gewalt gegen Geflüchtete auf vielen Ebenen, die Diskriminierung von Frauen* etc.). Das erklärte Ziel der „Plattform Radikale Linke“ ist es, eine Kritik zu entwickeln und zu organisieren, die über das Bestehende hinausweist und sich gegen gesellschaftliche Herrschaft als Ganzes richtet. In unseren Aktionen wollen wir diese Kritik praktisch umsetzen und versuchen, dieses unterdrückerische System in seiner Grundstruktur an die eigenen Grenzen zu treiben. Solange es Ausbeutung und Unterdrückung gibt, kämpfen wir für eine Gesellschaft, in der wir alle ohne Angst verschieden sein können!

Was tun?
Wir empfinden es als entscheidend, in der jetzigen Situation an einer radikalen Perspektive festzuhalten und uns gemeinsam handlungsfähig zu machen. Diese Plattform ist der erster Schritt einer Vernetzung, die uns ansprechbar macht. Linksradikale Strukturen und Netzwerke erweitern, können wir nur durch gegenseitige Unterstützung und aktive Solidarität mit jenen Menschen, die die Härte des falschen Ganzen besonders hart zu spüren bekommen, wie LGBTIQ*, Betroffene von Antisemitismus und/oder Rassismus, Antifaschist*innen, Geflüchtete und leider viele mehr. Es braucht eine radikale Linke, die sich in gesellschaftliche Debatten einmischt!

Als “Plattform Radikale Linke” laden wir alle dazu ein, sich an den kommenden Veranstaltungen, Debatten und Projekten zu beteiligen.
Für ein Gutes Leben für Alle!


The ‘Platform Radical Left‘ is a supra-regional platform for connecting and organizing radical leftist groups. We are not a coalition, but a platform for various political contexts and groups that partly differ in their political positions and approaches. Yet, all of us share an opposition to the existing capitalist conditions. We are sure that a consistent rejection of ideologies that emerge from these conditions – like nationalism, sexism, antisemitism, authoritarianism and not least rascism – is a prerequisite for emancipatory political actions.
Through mutual exchange and intense cooperation, we want to increase the visibility of our interventions and combine our strengths. By this, we will increase the antiauthoritarian and emancipatory left’s ability to act in times in which the societal discourse is steadily moving to the right. Extensive theoretical discussions and solidary exchange within the ‚Platform Radical Left‘ allow us to deepen and distribute our radical critique of society.
We know that it’s not enough to solely fight the most visible atrocities of this system, like the rapid rise of the FPÖ, the daily increase of neo nazi-marches, the militarization of the (external) borders, the deteriorating violence against refugees on many levels, the violence against women* and so on. The declared objective of the ‘Platform Radical Left’ is to develop and organize a critique of society that goes beyond the existing and takes a stand against social-political domination as a whole. With our actions, we want to implement our critique in practice and try to push this oppressing system and its basic structures to its limits. As long as there is exploitation and oppression, we fight for a society in which all of us can be different without fear.

What is to be done? We believe that, in the current situation, it is essential to stick to a radical perspective and to make us jointly capable of acting. This platform is the first step of networking that makes us accessible. We can only expand radical leftist structures and networks, if we support one another and practise active solidarity with those who face special hardships in this society – like LGBTIQ*-persons, people affected by antisemitism and/or racism, antifascists, refugees and – sadly – many more. A radical left that actively intervenes in societal debates is needed! As ‘Platform Radical Left’ we want to invite all of you to participate in upcoming events, debates and projects.