AllgemeinArtikel, Berichte, Redebeiträge & Texte

13.08. Antifa Day am Anarchist Summer Camp 2016

Statt dem Antifa Summercamp bespielen wir dieses Jahr einen Tag am Anarchist Summer Camp 2016. Dabei werden noch weitere Vorträge und Workshops hinzukommen.

Anmelden könnt ihr euch hier: https://www.acamp2016.org/?page_id=42

Infos zur Anfahrt und Location findet ihr hier: https://www.acamp2016.org/?page_id=48


Timetable für Samstag 13.08.16


Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie

Die Marxsche Gesellschaftskritik kritisiert den Kapitalismus radikal in seinen Basiskategorien, Wert Arbeit und Geld. Erst vor diesem Hintergrund lassen sich Ausbeutung, Ohnmacht und (unpersönliche) Zwänge entsprechend erkennen, kritisieren und überwinden. Bei diesem Vortrag soll es darum gehen die grundlegenden und zentralen Begriffe der Marxschen Kritik dercpolitischen Ökonomie zu erklären und einen Überblick über den ersten Band des Kapitals zu geben.


„Aus dem Schatten des Nationalsozialismus…“ – Die „Identitäre Bewegung“ in Österreich.

Die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ gehört ohne Zweifel zur aktivsten Form des außerparlamentarischen Rechtsextremismus in Österreich. Ihr „Erfolgsrezept“ liegt einerseits darin begründet, sich nach außen hin vom Nationalsozialismus abzugrenzen und so behördlicher Repression nach dem „Verbotsgesetz“ aus dem Weg zu gehen und andererseits gesellschaftlich anschlussfähige Konzepte eines modernisierten völkischen Nationalismus zu propagieren. Im Vortrag wird die Geschichte der „Identitären Bewegung“ in Österreich, ihre zentralen Akteure, Vordenker und ideologischen Merkmale dargestellt.


Staatenlos durch die Nacht: Organisierung und Repression

In einem Workshop wollen wir jene Probleme ansprechen, auf die wohl alle linksradikalen Zusammenhänge früher oder später stoßen: staatliche Repression. Für die Aufgabe, sich weder von der eigenen Ohnmacht, noch von der Macht der anderen dumm machen zu lassen, haben wir zwar noch keine Lösung gefunden, doch können wir Erfahrungen und Einschätzungen austauschen, die den Umgang vielleicht vereinfachen. Diesen wollen wir mit euch Anhand einiger theoretischer Eckpunkte und praktischer Beispiele umreißen.


Freie Radikale – eine Diskussion zu Organisierung

Die Debatte um die Frage „Wie “ sich die radikale Linke organisieren sollte hat schon seit Anbeginn dieser für Diskussionsstoff gesorgt. Wie könnte es auch anders sein, sollte die Art der Organisation doch der Situation und den anstehenden Aufgaben entsprechen. Und gibt es doch viele verschiedene Ansätze diese Aufgaben anzugehen. Als Einstieg in die Diskussion wird es einen Input zu Organisationsformen geben und wie sich diese vor aktuellen Anforderungen entwickeln bzw entwickeln sollten. Im weiteren freuen wir uns auf eine spannende Diskussion, in der wir vielleicht gemeinsam die verschiedensten Oragnisationsformen und ihre Pro & Contras erörtern können.


Antifa und Feminismus

Antifa heißt nicht nur Nazis jagen. Antifa heißt Gesellschaftskritik. Und Antifa heißt natürlich auch Feminismus. So und genau einfach scheint es zumindest in der Welt der mittlerweile oft rosaroten Antifa-Sticker. So einfach war es nie. Die Kritik patriarchaler Machtverhältnisse und autonome antifaschistische Politik, sind und waren schon immer Räume kontroverser Thesen, Praxen und Debatten. Feminismus als Gesellschaftskritik befindet sich mehr denn je in der Defensive und nicht überall wo Feminismus drauf steht, ist emanzipatorische Politik drin. In der Diskussion werden wir Einblick in aktuelle Debatten bekommen und Grundsatzfragen des Verhältnisses von Antifa, Feminismus und Gesellschaftskritik mal wieder an die Oberfläche holen und aus verschiedenen Perspektiven verhandeln. Offen für alle Gender.


Beyond Europe – Antiauthoritarian network against capitalism

Vor wenigen Jahren wurde die Beyond Europe Plattform von unterschiedlichen antiautoritären Gruppen gegründet. Dahinter stand die Erkenntnis der Notwendigkeit eines Hinarbeitens zum Aufbau transnationaler Bewegungen, welche sich innerhalb und über nationale Grenzen hinaus aufeinander beziehen. Denn es wurde zunehmend offensichtlicher, dass einseitige, national eingegrenzte Kämpfe innerhalb und gegen die Sphären der Produktion und Reproduktion nicht ausreichen. Es geht auch um mehr als das einfache Besuchen und Konsumieren der „Hotspots“ (des radikalen) Protests und stattdessen hin zu einer fortgeschrittenen Ebene der Aktivität und Solidarität, dem Aufbau beständiger Verbindungen mit Genoss*innen an diesen Orten. Es geht also darum, sich kontinuierlich auszutauschen, zu vernetzen und gemeinsam zu handeln.
In der Veranstaltung soll die Beyond Europe Plattform vorgestellt werden.


Antisemitismus – Chancen und Grenzen der Aufklärung

Das Feindbild „Jude“ stiftet Sinn, wo keiner ist, und darum haben manche den Antisemitismus zu Recht mit Religion verglichen. Wenn es stimmt, dass der Antisemitismus viel mehr ist als die Summe antijüdischer Vorurteile, nämlich eine umfassende Weltanschauung, die mit der entsprechenden Leidenschaft vertreten wird, dann eignen sich rationale Widerlegungen dieser Vorurteile zu seiner Bekämpfung nur sehr eingeschränkt. Der Antisemitismus hat seine Ursachen nicht bei den realen Jüdinnen und Juden, sondern im spätbürgerlichen Subjekt: Er hilft diesem (insbesondere in Krisenzeiten) gegen soziale und neurotische, bis ins Paranoide steigerbare Angst. Als personalisierende Pseudoerklärung undurchschauter Verhältnisse wächst er in dem Ausmaß, in dem sich das Subjekt diesen Verhältnissen als ohnmächtig und hilflos ausgeliefert sieht. Wenn etwas in der Lage zu sein scheint, den Antisemitismus zu bekämpfen, dann ist es immer noch die Aufklärung. Jedoch nicht die über die anderen, die Objekte des Hasses, sondern Aufklärung über einen selbst und über die Herrschaft, unter der leider noch zu leben ist.
Ein Schwerpunkt soll hierbei auf den linken Antisemitismus gelegt werden – etwa im antizionistischen Gewande oder in der Form einer verkürzten Kapitalismuskritik. Entgegen der falschen Sicherheit bleibt zu betonen, dass die Verbindung von Marxismus und Sozialismus oder Arbeiter*innenbewegung eine politisch hergestellte und historische war/ist und Antikapitalismus nicht per se fortschrittlich im Sinne eines Mehr an allgemeiner menschlicher Emanzipation ist.