AllgemeinArtikel, Berichte, Redebeiträge & Texte

Bericht zu den Aktionen gegen den Naziaufmarsch am 6. Juni in Wien

Freitag Abend zog unsere Vorabenddemo ausdrucksstark durch den 17., 16. und 15. Bezirk, um zu dem Blockaden zu mobilisieren und ein eigenes Zeichen gegen reaktionäre Ideologien zu setzen:
https://www.facebook.com/autonome.antifa.w/posts/1650630988505586

Samstag überschlugen sich dann die Ereignisse. Mehrere hundert Antifaschist_innen konnten den Aufmarsch der „Identitären“ durch kreative Aktionen erfolgreich zum Desaster machen: Nachdem es mehrere Blockaden entlang der Route in der Columbusgasse gab, die entweder von der Polizei geräumt oder an denen die Identitären am Gehsteig vorbeigeschleust wurden, musste der Aufmarsch schlussendlich aufgrund der Gegenproteste am Reumannplatz abgebrochen werden. Die Faschist_innen konnten also nicht mal die Hälfte ihrer geplanten Route laufen.
http://wien.orf.at/news/stories/2714824/
http://derstandard.at/…/Vereinzelte-Zwischenfaelle-bei-Iden…
http://www.ots.at/…/antifaschistinnen-und-journalistinnen-v…

Wie tief der Frust bei den „Identitären“ sitzen muss, wurde durch die Gewaltexzesse später mehr als deutlich: immer wieder kam es zu körperlichen Attacken auf Antifaschist_innen. In der einzigen Situation, in welcher die „Identitären“ am Nachmittag nicht von der Polizei eskortiert und beobachtet wurden, griffen sie, mit Stangen bewaffnet, eine kleine Gruppe Antifaschist_innen an. Einer Person, die bereits zu Boden gegangen war, wurde wiederholt gegen den Kopf getreten. Er musste mit dem Krankenwagen abtransportiert werden, konnte aber glücklicherweise mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

https://twitter.com/martinjuen/status/607195462576128000
https://www.youtube.com/wcatch?v=It91-aLAwqA&feature=youtu.be
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=843891125647663&id=244906838879431
https://www.youtube.com/watch?v=XB5opmSEV7c

Später, als die „Identitären“ bei einem Wirten im Wiener Prater einkehrten, flogen immer wieder Aschenbecher, Besteck und ähnliches auf Antifaschist_innen, die davor protestierten.
Damit jedoch nicht genug, zogen des Nachts noch Gruppen von Faschist_innen durch die Stadt und bedrohten und attackierten Antifaschist_innen:
https://www.facebook.com/slp.cwi/posts/10153321654632207

Ein ausführlicher Bericht der Ereignisse gestern findet sich hier:

http://nochrichten.net/?p=1996

und hier: http://schmetterlingssammlung.net/2015/06/06/10-dinge-die-wir-bei-der-gegendemo-zu-den-identitaren-gelernt-haben/

Was gestern deutlich wurde, ist, dass von den „Identitären“ und ihren Neonazis-Freund_innen unterschiedlichster Couleur, von Burchenschaftern bis Unsterblich-Hooligans, die gestern mitmarschierten, eine große Gefahr ausgeht! Wir werden uns den „Identitären“ auch in Zukunft bei jeder Gelegenheit in den Weg stellen.
Auf das NIE WIEDER Faschist_innen durch Wien ziehen können!

Danke nochmal allen Antifaschist_innen, die gestern und vorgestern auf den Straßen waren! Danke auch an Spezial-K GrGrund ESRAP, die uns gestern eine schöne Party gemacht haben!
Zum Abschluss noch etwas zum Schmunzeln:
das Mobi-Video unserer TOP B3RLIN-Genossinnen zum 20.06.:
https://www.facebook.com/umsganze/posts/838541562897425

Wir sehen uns spätestens am 20. Juni auf der Straße, wenn wir den „Marsch für die Familie“ zum Desaster machen.

Es bleibt dabei:

Turn Left – Smash right!

Reaktionären Ideologien den Boden entziehen!